Donnerstag, 28. März 2013

Karriere und Familie


Lange sind die Zeiten vorbei, in denen der Mann allein das Geld nach Hause brachte und Frau währenddessen sich „nur“ um den Haushalt und um die Kinder kümmerte. Ein Kind bedeutet jetzt für junge Eltern eine große Veränderung. Zwischen Zweifeln und Ängsten mischt sich auch immer die Frage: Muss ich jetzt auf meine Karriere verzichten? 

berufe-weiterbildung.de

Immer mehr Mütter müssen und wollen trotz Kinder berufstätig sein. Die Kindererziehung lastet immer noch auf den Schultern der Mutter. Oft steht man vor der Wahl: Karriere oder Familie. Kinderbetreuung ist harte Arbeit, aber danach wieder in den alten Job einzusteigen, ist meist noch schwerer. In drei Jahren verändert sich vieles am Arbeitsmarkt und auch der alte Job ist nicht so sicher, wie man glaubt! Die Hauptgründe für den schweren Wiedereinstieg ins Unternehmen sind die Dauer der Unterbrechungsphase, das mangelnde Angebot an Kinderbetreuungsplätzen und an familienfreundlichen Jobangeboten.Viele Unternehmen präsentieren sich nach außen hin bewusst familienfreundlich. Doch wenn berufstätige Mütter im Arbeitsalltag häufiger wegen der Kinderbetreuung ausfallen, stößt das Verständnis der Arbeitgeber mitunter schnell an ihre Grenzen. Erwerbstätige Mütter entscheiden sich bewusst oft für alternative Arbeitszeit-Modelle oder wechseln zu sogenannten Mini-Jobs oder Teilzeit-Jobs. Eine Teilzeitanstellung hat leider auch Nachteile. Wer in Teilzeit arbeitet, muss in den meisten Fällen auf die berufliche Weiterentwicklung verzichten und fällt dem sogenannten Karriereknick zum Opfer. Dies ist allerdings nachvollziehbar, da sich die Arbeitgeber eher auf die Angestellten verlassen, die dem Unternehmen in Vollzeit zur Verfügung stehen. Außerdem wird man nie so viel verdienen, dass die Existenz gesichert ist. Man verdient lediglich etwas dazu und ist trotz Job finanziell nicht unabhängig. Auch das sogenannte „Home Office“ bietet berufstätigen Eltern die Möglichkeit, mit Hilfe von Internet und Telefon von Zuhause zu arbeiten. Während wichtige Termine und Besprechungen weiterhin im Büro stattfinden, können Eltern ansonsten ihre Arbeit flexibel vom „Büro im Wohnzimmer“ aus gestalten. 

sueddeutsche.de

Beruf und Familie stellen Eltern vor eine große, aber keineswegs vor eine unmögliche Herausforderung. Dank eines Wandels im Rollenverständnis lassen sich Kind, Haushalt und Job auch für Mütter zunehmend besser vereinbaren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen