Freitag, 21. Februar 2014

Kreatives Bewerben

Sich von der Masse abheben - das ist das Ziel aller Jobsuchenden. Sich kreativ zu bewerben ist aber gar nicht einfach. Selbsterstellte Videos, coole Webseiten, Postkartenformat, moderne Designs bei den Bewerbungen kann die Aufmerksamkeit des Personalchefs richtig fesseln.


Sich aus der Masse hervorheben

Persönlich zusammenstellte Bewerbungen zeigen, dass Sie sich wirklich für den Job interessieren. Eine kreative Bewerbung kann sich durch die Wahl der Farbe, des Materials, der Designelemente, der Formulierung und  des Layouts auszeichnen. Alles geht darum, die eigenen Stärken ideal hervorzuheben. Wenn Sie ihre eigene Bewerbung zusammenstellen, achten Sie auf die folgende Punkten:
- seien Sie originell und selbstbewusst
- heben Sie sich von der Masse ab
- drücken Sie Ihre Persönlichkeit, Ihre Individualität aus
- vermeiden Sie inhaltsleere Floskeln

Wie kreativ dürfen Sie sein?

Bei der Bewerbung müssen Sie überlegen, welche Zielgruppe Sie ansprechen möchten und was Sie von den anderen Bewerber unterscheidet.
Kreative Bewerbungen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, aber der Grad der Kreativität hängt von dem angestrebten Beruf ab. Eine kreative Bewerbung eines Grafikers sieht natürlich ganz anders aus als eine Bewerbung einer Kauffrau. Die Bewerbung soll immer übersichtlich und ausdrucksvoll sein, der Inhalt bleibt immer das Wichtigste. Seien Sie also vorsichtig mit übertriebener Kreativität. Sie können besser einschätzen, was ein Unternehmen erwartet, wenn Sie eine Präsentation des Unternehmen im Internet oder die Gestaltung der Stellenausschreibung anschauen. Passende Ausdrucksweise überzeugt den Personaler auch oft. Benutzen Sie einfache und verständliche Worte, machen Sie eine klare Abgrenzung des Aufgabenbereichs.

Botschaft vermitteln

Mit einer kreativen Bewerbung schicken Sie gleichzeitig eine Botschaft mit. Deshalb müssen Sie auch vorsichtig sein. Ein Beispiel dafür: Bei einer kreativen Bewerbung sieht der Personaler, dass Sie sich viel bemühen und im kreativen Bereich versiert sind. Die Bewerbung zeigt aber auch, dass Sie keine Lust haben, konventionell zu arbeiten. Allein aus der Art der Sprache und des Designs wird der Personalchef schließen, dass Sie für einen klassischen Jahresbericht der Falsche sind. Also überlegen Sie, wann und wohin können Sie sich kreativ und wann traditionell bewerben. Kreativität muss immer einen Zweck haben.

No-Goes

Es gibt typische Fehler, die Sie bei jeder Form der Bewerbung vermeiden sollten, wie zum Beispiel:
- Unklarheiten
- Intransparenz des Lebenslaufes
- Fremde Ideen als eigenen zu verkaufen
- Falsche Angaben zur eigenen Person
- zu viele Farben und unterschiedliche Schriftarten

Kreative Beispiele

Viele junge Menschen versuchen Unternehmen mit eigenen Bewerbungsvideo zu überzeugen. Fast jeder Personaler schaut sich neugierig und interessiert solche Videos an. Die Videos haben auch psychologische Effekte und können eine gute Ergänzung zu einer gut zusammenstellten Bewerbung sein.
Ein kreatives Beispiel ist die Guerilla-Bewerbung des Franzosen Victor Petit. Er versendete ein Foto von sich mit integriertem QR-Code und beim Einscannen des Codes per Smart-Phone wird ein Bewerbungs-Video abgespielt.[1]

Gefunden werden statt suchen - es ist ein neuer Trend, zum Beispiel auf Networking Plattformen oder mit eigenem Blog. Die Aktualität der Daten und regelmäßige Logins sind hier ein Muss. Immer mehr benutzen Facebook als Lebenslauf, weil viele Personaler unser  Facebook Profil sowieso anschauen. Brandon Kleinman nutzte zum Beispiel Facebook gut aus, er ergänzte sein Profil mit einer Bilderserie, in der er seine Motivation und seine Qualifikationen darstellt.[2]

Eigentlich gibt es aber keine Musterlösung, kein einheitliches Erfolgsrezept. Machen wir mehrere Versuche, denken wir unsere Bewerbung gründlich durch, und wenn wir genug Energie hineinstecken: am Ende wird alles klappen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen