Dienstag, 11. März 2014

Bachelor oder Master?!

Nach dem Bachelor noch einen Master oder gleich in den Beruf? Viele Studenten sind unsicher, ob sie mit einem Bachelorstudium bei Arbeitgebern punkten können. Viele fühlen sich nach dem Bachelor noch nicht genug vorbereitet. Um Zeit zu gewinnen, entschieden sie sich oft für einen Master.


Abhängig vom Fachbereich

Für diejenigen, die sich inhaltlich für ein Masterstudium interessieren und Spaß am Studieren haben, ist ein Master ein guter Grund. Der Master ist grundsätzlich für jeden sinnvoll, der seine Qualifizierung ausbauen und Fachkenntnisse vertiefen möchte.
Für die, die in der Forschung arbeiten möchten oder später promovieren wollen, reicht das Bachelorstudium nicht. Vor allem bei den Naturwissenschaften wird oft eine Promotion verlangt. Zum Beispiel Physiker oder Biologen, die in der Forschungs- und Entwicklingsabteilung einer Universität oder eines größeren Unternehmens arbeiten möchten, ist der Master ein Muss. Darüberhinaus braucht man den Titel auch für eine wissenschaftliche Karriere.

Alle anderen müssen sich nach dem Bachelor überlegen, was sie wirklich wollen. Was macht Spaß? Will ich noch studieren? Reicht mein Abschluss für meine beruflichen Pläne aus?
Nach dem Bachelor muss man nicht unbedingt weiterstudieren, für viele Berufe reicht ein Bachelor völlig aus. Im Ingenieurbereich hat man zum Beispiel auch als Bachelor gute Chancen auf einen erfolgreichen Berufseinstieg. Man muss sich klar machen, dass ein Bachelorstudiengang ein vollwertiges Studium ist. Es vermittelt gute Kompetenzen, grundlegende wissenschaftliche Inhalte und qualifiziert für einen Beruf.

Gehalt

Viele Bachelor-Absolventen fürchten, mit diesem Abschluss keine gute Beruftschancen zu haben. Das Gehalt ist eine wichtige Entscheidungshilfe. Viele glauben, dass sie mit einem Bachelor weniger verdienen und schlechtere Karriere- und Aufstiegschancen haben. Es ist klar, dass Masterabsolventen meist ein höheres Einstiegsgehalt bekommen, weil die Unternehmen damit die zusätzliche Studienzeit und das Wissen honorieren. Nach zwei Berufsjahren können aber die Bachelorabsolventen diesen Unterschied meist ausgleichen.

Andere Kompetenzen spielen wichtige Rolle

Doch der Abschluss entscheidet nicht über alles. Für viele Unternehmen spielen die fachlichen und sozialen Kompetenzen eine wichtige Rolle. Auf der Wunschliste stehen selbstständiges Arbeiten, Teamfähigkeit und Flexibilität ganz weit oben. Der Master ist kein Muss für eine erfolgreiche Karriere, die Studenten mit einem Bachelorabschluss können auch jede Karriereposition erreichen, ausser für Stellen in Forschung und Entwicklung.

Auf jeden Fall: wer sich später doch entscheidet weiter zu studieren, kann es immer noch nachholen. Viele Unternehmen unterstützen zu einem späteren Zeitpunkt ein weiterbildendes Studium. Manchmal übernimmt das Unternehmer die Hälfte oder sogar die kompletten Studiengebühren. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen