Dienstag, 20. Mai 2014

Gehaltsverhandlungen

Nur wenige trauen sich, mehr Gehalt zu fordern. Allein mit harter Arbeit können Sie aber Ihre finanziellen Ziele nicht erreichen. Sie müssen über Ihr Einkommen reden, auch beim Jobwechsel. JOBKralle zeigt, wie Sie Ihr Gehalt erfolgreich verhandeln können.


Tipps für die Verhandlung beim Jobwechsel

Es ist möglich, schon beim Vorstellungsgespräch über das Gehalt zu sprechen. Normalerweise wirft der Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde die Gehaltsfrage von sich aus auf. Natürlich haben Sie eine gute Verhandlungsposition erst dann, wenn Sie positionsrelevante und praktische Erfahrungen haben. Diese sind die besten Argumente für ein hohes Gehalt. Geben Sie beim Gehaltswunsch etwas mehr an, als tatsächlich gewünscht, nur so schaffen Sie sich den notwendigen Spielraum für die Verhandlung.
Es kann jedoch passieren, dass Ihr Wunscharbeitgeber wesentlich weniger bietet, als Sie es sich vorgestellt haben. So müssen Sie sich überlegen, ob Sie die Stelle wirklich antreten möchten. Vielleicht lohnt es sich, doch weiter nach Ihrem Traumjob suchen.

Gehaltsgespräch mit dem Chef

Nicht nur für die Berufseinsteiger ist das Thema Gehaltsverhandlung so sensibel und mit Bauchschmerzen verbunden. Die Arbeitgeber schätzen es aber, wenn Angestellte in der Lage sind, für ihre eigenen Interessen einzutreten. Sie lassen so bei den Chefs langfristig einen positiven Eindruck, weil Sie zeigen, dass Sie an Ihre eigene Leistungsfähigkeit glauben.

Hier sind unsere Tipps für die richtige Vorgehensweise:

1. Bereiten Sie sich gut für eine Verhandlung gut. Überlegen Sie, was bisher gut gelaufen ist (zum Beispiel wichtige Projektabschlüsse), und welche professionellen und persönlichen Stärken konnten Sie für das Unternehmen in die Waagschale werfen.

2. Fallen Sie niemals mit der Tür ins Haus. Machen Sie bei Ihrem Arbeitgeber einen Termin aus und informieren Sie ihn, worüber Sie mit ihm sprechen wollen. So ist auch die entsprechende Ruhe dafür vorhanden. Ein Gespräch unter Zeitdruck geht immer schief.

3. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt. Ein kurzes Gespräch auf dem Büroflur wird Sie Ihrem Ziel nicht näher bringen, und Firmenfeste sind absolut tabu.

4. Leistungen. Stellen Sie in den Mittelpunkt, was für Ihre Firma wirklich zählt – Ihre Leistung. Bringen Sie eine Leistungsmappe mit, in der Sie Ihre Erfolge der letzten zwölf Monate auflisten - erfolgreich abgeschlossene Projekte, erfüllte Kundenwünsche, usw. Erstellen Sie daraus eine leicht verständliche Zusammenfassung.

5. Nicht mit Kollegen vergleichen. Begehen Sie jedoch niemals den Fehler, sich mit anderen Mitarbeitern zu vergleichen. Es führt nie zum Erfolg, sondern nur zum Streit mit dem Chef.

6. Überzeugen Sie Ihren Vorgesetzten, dass sich die Investition in Sie jetzt gerade lohnt. Weisen Sie auf Ihre Stärken und Vorzüge hin und in geeigneter Form darauf, was Sie für ihn, die Abteilung oder das Unternehmen bringen.

7. Haben Sie ein konkretes Ziel. Ihr Arbeitsgeber wird Sie sicherlich dazu auffordern, eine Zahl zu nennen. Pokern Sie aber nicht zu hoch! Mit einem völlig unangemessenen Vorschlag machen Sie sich unglaubwürdig.

8. Erpressen Sie Ihren Chef nicht, Drohungen bringen Sie nicht weiter. Wenn ihm Ihre Leistungen etwas wert sind, wird er früher oder später mit sich verhandeln lassen.

9. Das Beste zum Schluss: Das stärkste Argument heben Sie sich bis zum Ende des Gesprächs auf – etwa den Hinweis auf eine große, innovative Idee, die Sie im nächsten Jahr abschließen wollen. Legen Sie dar, dass die Gehaltserhöhung für die Firma keine Ausgabe, sondern eine Investition bedeutet.

10. Halten Sie die Vereinbarung schriftlich fest. Sie dürfen erst nach der Bestätigung Ihres Chefs feiern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen