Dienstag, 1. Juli 2014

Büro Dresscode im Sommer

Der Dresscode ist auch bei 30 Grad ziemlich streng, besonders in den Büros der klassischen Branchen wie der Juristerei, Banken und Versicherungen. Kurze Hose und Flip-Flops sind bei der Arbeit weder sexy noch angemessen. Wir haben aber ein paar Tipps, wie man auch bei Saunatemperaturen auch seriös aussieht und trotzdem nicht sehr ins Schwitzen gerät.


Outfit bei Männer

Männer sollen auch im Sommer lange Hosenbeine haben und die Socken sollten so lang sein, dass beim Sitzen keine Haut zu sehen ist. Wenn es um ein seriöses Outfit im Büro geht, Hemden mit langen Ärmeln und mit Krawatte sind Pflicht. Die Farbauswahl der Anzug darf im Sommer ein bisschen heller sein, aber auf sehr helles Beige oder Weiß sollte man verzichten. Bei einem Outfit ganz in Weiß stellt sich der Chef schnell die Frage: „Ist mein Mitarbeiter im Geiste auf Ibiza?”
Beim Kunden bleibt das Sakko immer über dem Hemd. Bei einem Firmenbesprechung, wenn der Ranghöchste sich auszieht, darf man aber auch nachziehen – vorher nicht.

Frauen-Outfit

Frauen haben mit kurzen Röcken etwas leichter im Sommer, aber der Feinstrumpf gehört zum Business-Outfit. Der Rock sollte das Knie umspielen und beim Sitzen darf nicht mehr als ein Drittel des Oberschenkels zu sehen sein. Ein bauchfreies Oberteil ist natürlich ein Tabu. Unter den Hosenanzug oder das Kostüm gehört eine Bluse, die die Schulter bedeckt. Die Bluse soll nicht unbedingt Ärmel haben, aber bei Kunden oder Meetings soll man einen Blazer darüber tragen. Die berühmten Spaghetti-Träger und auch Sonnenbrillen haben im beruflichen Kontext nichts zu suchen.
Aber wie bei Männer, auch bei Frauen gilt, je höher sie auf der Karriereleiter sind, desto strenger ist die Dresscode - auch im Sommer.

Schuhe

Flip-Flops und Sandalen haben im Büro nichts zu suchen. Bei den Männer gelten ganzjährig dieselben Regeln: Geschlossene Schuhe gehören zum Anzug. Sie dürfen also nichts tragen, was in irgendeiner Weise an Sandalen erinnern könnte.
Bei Frauen sollen die Schuhe vorne immer geschlossen sein, hinten sind Riemchen erlaubt. Einzige Ausnahme bei den  Strumpfhosen und Schuhen ist das Abendkleid, bei dem strumpffreie Beine in offene Schuhe gehören.

Materialien, Stoffe

Man hat also eigentlich im Büro Dresscode ganz wenig Freiheit. Wie können Sie doch die Hitze ein bisschen besser ertragen? Je feiner und dünner die Stoffe im Sommer sind, desto besser. Zu dünn dürften sie aber auch nicht sein. Feine Merinowolle und leichte Baumwollstoffe sind zu einem erträglichen Körperklima zu empfehlen. Frauen und Männer sollen beide auf Synthetikfasern verzichten, denn die machen die Hitze noch schlimmer.
Vermeiden Sie aber Kleidungen zu tragen, bei den man Schweißflecken gut sehen kann. Einige Farben wie lindgrüne oder khaki werden durchgeschwitzt deutlich dunkler als der Ursprungston. Durchsichtige Kleidungen bei Frauen gelten auch als No Goes.

Alles hängt allerdings davon ab, wie streng der Arbeitgeber ist. Man befolgt eigentlich die Regeln für sich selbst und nicht für jemand anderen. Wer dagegen verstößt, der tut das auf eigene Gefahr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen