Dienstag, 11. November 2014

Absage wegen fehlender Berufserfahrung - Tipps

Wenn mehrere Stellenanzeigen unterschiedlichster Art miteinander verglichen werden, stellt man eine wesentliche Gemeinsamkeit ganz bestimmt fest: Alle Ausschreibungen enthalten neben dem Erfordernis einer bestimmten Ausbildung sowie dem Besitz spezifischer, vom Job abhängiger Kenntnisse und Eigenschaften auch die Anforderung, Berufserfahrung zu haben.


Potenzielle ArbeitgeberInnen erwarten überwiegend, dass Bewerbende auf dem jeweiligen Gebiet bereits tätig waren und somit grundsätzlich mit der Arbeit vertraut sind. Wenn es an dieser Voraussetzung mangelt, kommt es in vielen Fällen zu einer Bewerbungsabsage. Um diesem Vorfall zuvorkommen zu können, werden Ihnen an dieser Stelle einige Tipps geboten.

Es ist nie zu früh, sich Gedanken über den künftigen Berufsweg zu machen. Wer im Voraus plant und sich rechtzeitig ausmalt, womit er sich beschäftigen möchte, kann auf die Erfüllung dieser Wünsche hinarbeiten. Bereits während dem Studium kann der erste Schritt getan werden, indem Sie in Ihrer Master- oder Diplomarbeit ein einschlägiges Thema behandeln. Es ist auch hilfreich, wenn Sie sich je nach Ihren Karrierevorstellungen spezialisieren, und zusätzliche Kurse oder Lehrveranstaltungen absolvieren. Mit der Suche einer Praktikumsstelle kommen Sie ebenfalls weiter. Im Rahmen des Praktikums machen Sie sich mit den Grundlagen des Berufes vertraut. Zusätzlich haben Sie währenddessen auch die Gelegenheit, berufliche Kontakte zu knüpfen, die Ihnen in Zukuft zugute kommen mögen.




Wenn dieser Zug bereits abgefahren ist, sollten Sie möglichst viele Erfahrungen anderer Art auf dem betroffenen Gebiet sammeln. Eine Möglichkeit dazu bietet beispielsweise die Freiwilligentätigkeit. Wenn Sie es sich gut überlegen, erkennen Sie vielleicht sogar, dass Sie bereits während Ihrer Schulzeit eine Ferienarbeit auf einem verwandten Gebiet angenommen haben.

Falls dies nicht der Fall ist, können Sie den Nachteil der fehlenden Berufserfahrung immer noch durch weitere Kenntnisse und Fähigkeiten, sowie mit zusätzlichem Wissen ausgleichen. Es kommt weiters darauf an, das Bewerbungsschreiben so zu verfassen, dass Sie sich von den anderen im positiven Sinne abheben, damit es weniger auf den Mangel ankommt. Ferner ist es ratsam, immer genau zu lesen, damit Sie von der Bewerbung nicht durch ein Erfordernis abgeschreckt werden, das überhaupt nicht zwingend ist.



Noch ein letzter Ratschlag: Bleiben Sie auf dem Boden der Realität! Wägen Sie Ihre Chancen in jeder Situation möglichst objektiv ab. In vielen Fällen lohnt es sich, trotz fehlender Berufserfahrung eine Bewerbung abzuschicken. Die Antwort kann trotz dieses Mangels positiv ausfallen. Um nicht allzu sehr enttäuscht zu werden, ist es in anderen Fällen aber eher empfehlenswert, mit der Suche fortzusetzen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen