Montag, 1. Dezember 2014

Die Top 3 Fehler im Lebenslauf

Wollen Sie sich für eine neue Stelle bewerben? Natürlich erhoffen Sie dann auch eine positive Antwort. Doch was den Lebenslauf angeht, steckt der Teufel häufig im Detail. Nehmen Sie sich also Zeit zum Durchforsten Ihres Lebenslaufes auf Fehler! Damit können Sie vermeiden, dass er von potenziellen Arbeitgebern sofort beiseitegelegt wird.


Lebensläufe unterscheiden sich natürlich voneinander. Da jede Stellenanzeige eine individuelle Bewerbung erfordert, haben Jobsuchende ihre Unterlagen je nach Art der Tätigkeit anders zu gestalten. Wer diesen Schritt unterlässt, begeht schon den ersten Fehler. Dennoch lassen sich Missgriffe, die Bewerbern typischerweise unterlaufen, in Kategorien zusammenfassen. Zu den größten Ausrutschern zählen …

1, Grammatik- und Tippfehler
Auch wenn es banal klingen mag, machen Grammatik- und Tippfehler eine der wichtigsten Kategorien aus. Sie können durch Korrekturlesen und mit Hilfe der Korrekturfunktionen von Textverarbeitungsprogrammen leicht behoben werden. Wer dies unterlässt, zeichnet sich folglich umso mehr durch mangelnde Sorgfalt, Schlampigkeit und Ungenauigkeit aus.

2, Formatierungsfehler
Es ist entscheidend, wie ein Lebenslauf strukturiert ist. Die unterschiedlichen Informationen sollten zu thematischen Gruppen zusammengefasst und mit eindeutigen Zwischenüberschriften versehen werden, damit alle Angaben leicht zu finden sind. Es ist außerdem auf die Einheitlichkeit des Designs sowie der Schriftarten und –größen zu achten. Dadurch wird für Übersichtlichkeit und gute Leserlichkeit gesorgt.

3, inhaltliche Mängel

In der Arbeitswelt herrscht eine stillschweigende Vereinbarung darüber vor, welche Angaben ein Lebenslauf zu enthalten hat. Anzuführen sind u.a. Personaldaten sowie Informationen über die Ausbildung und über die Berufserfahrung. Auch hier gilt die Grundregel: So ausführlich wie nötig, aber so knapp wie möglich. Von den persönlichen Interessen sind beispielsweise nur jene erwähnenswert, die einen zusätzlichen Vorteil für den jeweiligen Job bedeuten könnten. Die Telefonnummer und eine seriöse E-Mail-Adresse dürfen allerdings bei den Kontaktdaten nicht fehlen. Alle Angaben sollten der Wahrheit entsprechen. Jene über die Ausbildung und über die Berufserfahrung sind daneben idealerweise chronologisch bzw. umgekehrt chronologisch aufzuzählen. Schließlich dürfen am Ende des Lebenslaufes Unterschrift, Ort und Datum nicht fehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen