Samstag, 14. Februar 2015

Direktbewerbung – Wie macht man es richtig?

Das Konzept der Direktbewerbung ist heute weitgehend bekannt. Doch wodurch unterscheidet sich eine Direktbewerbung von anderen Bewerbungsformen? Wie ist sie richtig einzureichen und worin bestehen ihre Vorteile? Diesen Fragen wird an dieser Stelle nachgegangen.


Die Direkt- oder Initiativbewerbung zielt – anderen Bewerbungsformen ähnlich – darauf ab, eine Position bei einem konkreten Unternehmen zu ergattern. Anstatt jedoch eine ausgeschriebene Stelle ins Auge zu fassen, stellen Sie den ersten Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern her. Wie es die synonyme Bezeichnung erkennen lässt, geht die Initiative also von Ihnen aus. Sie tun den ersten Schritt und gehen aktiv auf das Unternehmen zu. Auf diese Weise versuchen Sie, einen Job auf dem verdeckten Arbeitsmarkt zu finden.

Zur Versendung einer Direktbewerbung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Sie können sich sowohl per E-Mail als auch auf dem Postweg bewerben. Auf den Webseiten zahlreicher Unternehmen wird zu diesem Zweck außerdem oft ein standardisiertes Bewerbungsformular zur Verfügung gestellt. Welche Form der Direktbewerbung von potenziellen Arbeitgebern bevorzugt wird, ist anhand deren Webpräsenz in den meisten Fällen leicht in Erfahrung zu bringen.

Sie wären gut beraten, sich über diese Details und über das Unternehmen selbst tatsächlich zu informieren. Eine Direktbewerbung darf nämlich auch nicht blind, ohne reifliches Überlegen und sorgfältige Vorbereitung erfolgen. Bei einer Initiativbewerbung geben Sie das Statement ab, dass Sie beim angeschriebenen Unternehmen arbeiten möchten. Damit Sie bessere Chancen haben, ist Ihr Schreiben nicht an die Personalabteilung als solche zu richten, sondern an eine konkrete Kontaktperson. Das in Erfahrung Gebrachte hilft Ihnen festzustellen, wen Sie anschreiben sollten, wodurch sich die Gesellschaft auszeichnet und welche Konzepte sie wertschätzt. Mit diesen Informationen bewaffnet fällt es Ihnen leichter, Interesse zu wecken sowie darzulegen, warum das Unternehmen ausgerechnet Sie anstellen sollte.

Eine Direktbewerbung hat den Vorteil, dass Sie sich gegen weniger Mitbewerbende zu beweisen haben. Wenn die Bewerbung im richtigen Zeitpunkt eintrifft, kann sie rasch zum gewünschten Ergebnis führen. Falls Sie sich für eine Initiativbewerbung entscheiden, bleibt es ferner Ihnen überlassen, ob Sie eine Kurzbewerbung verfassen oder eine komplette Bewerbungsmappe einreichen. Dabei ist jedoch immer zu bedenken, was beim angestrebten Job angebrachter wäre. Zuletzt noch etwas, das Sie im Kopf behalten sollten: Egal, für welche Form der Direktbewerbung Sie sich entscheiden, haben Sie die Grundregeln der Gestaltung von Bewerbungsunterlagen stets zu beachten.


Kommentare:

  1. That was useful. I like the chosen topic and I think that it will be interesting for the others too. Thank you for your work.

    AntwortenLöschen
  2. To send a direct application, there are various options: You can apply for both e-mail and by post.

    AntwortenLöschen