Freitag, 26. Juni 2015

Gehaltserhöhung erfolgreich aushandeln


Sie haben erfahren, dass Ihre Kollegen für dieselbe Arbeit mehr verdienen als Sie? Geben Sie alles für Ihren Job und erzielen beste Ergebnisse, doch Ihr Gehalt bleibt seit Jahren unverändert? Vielleicht steht auch bald der Storch vor Ihrer Tür. Gründe, um eine Gehaltserhöhung zu wollen, gibt es viele. Wir sagen Ihnen, wie Sie es am besten anstellen, um erfolgreich mit Ihrer Forderung zu sein, aber auch, dass man unterm Strich auch dann mehr Geld verdienen kann, wenn das Gehalt gleich bleibt.

Das Gehalt ist in den meisten Unternehmen geheim und das aus gutem Grund. Nichts ist wohl schlechter für die Motivation, als zu erfahren, dass der Kollege für dieselbe Leistung mehr Geld bekommt. Um diese Situation zu verhindern, empfiehlt es sich, schon vor dem Vorstellungsgespräch zu recherchieren, welche Gehälter für die Branche und Position üblich sind. Doch auch wenn das Anfangsgehalt stimmt, heisst das noch lange nicht, dass es über Jahre gleich bleiben muss.
In manchen Unternehmen ist eine jährliche Gehaltsteigerung Teil des abgeschlossenen Vertrages. Eine Belohnung sozusagen, dass Sie dem Unternehmen treu bleiben. Doch nicht überall ist es so. Kleine, familiäre Betriebe nehmen auch auf die Lebensumstände des Arbeitnehmers Rücksicht und bieten Gehalterhöhungen bei Familiengründung oder –zuwachs an. In Großkonzernen mit hunderten von Angestellten, wissen Personaler diese Details oft nicht und nehmen bis zur Gegenprobe an, dass die Angestellten zufrieden mit ihrem Gehalt sind. Wann aber dieses heikle Thema ansprechen?
In den meisten Unternehmen hat sich die jährliche Beurteilung eingebürgert. Erfahren Sie im persönlichen Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten, dass das Unternehmen mit Ihrer Arbeit genauso zufrieden ist, wie sie, ist es der ideale Moment, einen weiteren Gesprächstermin für die Gehaltsverhandlung anzusetzen. Gehen Sie unbedingt gut vorbereitet in das Gespräch, egal wie positiv Ihre Beurteilung ausgefallen ist.  Bleiben Sie sachlich und betonen Sie immer den Mehrwert, der dem Unternehmen durch Ihre Arbeit entsteht. Im Idealfall ist Ihr Vorgesetzter mit Ihnen einverstanden, aber vergessen Sie nicht, dass es nicht umsonst „Verhandlung“ heisst.  Und bleiben Sie flexibel, denn es kann durchaus positiv für Sie ausgehen, selbst wenn ihr Gehalt gleich bleibt.
Sie können nämlich andere Vorteile aushandeln. Wenn Ihr Arbeitgeber beispielsweise Ihre Telefonrechnung übernimmt, die Fahrtkosten erstattet oder zu einer privaten Kranken- oder Pensionsversicherung beiträgt, bleibt für Sie am Ende des Monats mehr von Ihrem Gehalt üblich. Viel Erfolg!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen