Dienstag, 22. Dezember 2015

8 Tipps, um die Motivation bei der Arbeitssuche nicht zu verlieren

Wenn Sie gerade auf Arbeitssuche sind, ist es sehr wichtig, motiviert zu bleiben. Das ist manchmal leichter gesagt als getan. Als Anregung oder aber um für einen Perspektivwechsel zu sorgen, haben wir die folgenden Tipps für Sie zusammengefasst!


1. Erzählen Sie Ihren Lieben von Ihrer Lage! Egal ob im Freundeskreis oder der Familie – Sie sind mit Ihrer Erfahrung nicht alleine, fast jeder war schon einmal in Ihrer Lage und kann Sie sehr gut verstehen. Es wird Ihnen Gut tun, Trost spenden und Hoffnung machen zu hören, dass auch andere es geschafft haben! Vor allem aber haben diese Menschen an Hand ihrer eigenen Erfahrungen sicherlich gute Vorschläge, also…

2. …tauschen Sie sich mit diesen aus! Hüten Sie sich dabei aber vor zwei Kategorien: Menschen, die gerade selbst mit Ihrem Job oder der eigenen Arbeitssuche frustriert sind und solche, die Ihnen Schuldgefühle einreden und dadurch demotivieren, sollten Sie meiden.

3. Geben Sie sich nicht selbst die Schuld für Ihre Lage! Wir leben in wirtschaftlichen Krisenzeiten und das macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar – es gibt einfach weniger freie Stellen und deswegen auch mehr qualifizierte Bewerber. Es ist also nicht Ihre Schuld, dass Sie nicht sofort einen neuen Job bekommen und es liegt auch nicht an Ihren fehlenden Qualifikationen.

4. Werden Sie sich Ihrer Stärken bewusst! Was haben Sie alles zum Erfolg Ihrer bisherigen Arbeitgeber geleistet? Erinnern Sie sich an die Erfolgsmomente Ihrer beruflichen Laufbahn und besinnen Sie sich auf die Qualitäten, mit denen Sie jetzt einen neuen Arbeitgeber begeistern wollen.

5. Machen Sie sich eine genaue Vorstellung des Jobs, den Sie haben wollen! Aus welchen Gründen auch immer Sie Ihren vorherigen Arbeitsplatz verlassen haben – genau diese Gründe sollten Ihnen dabei helfen, fest zu legen, wie Ihr neuer Traumjob aussehen soll und welche Erwartungen Sie an Ihren neuen Arbeitgeber haben.

6. Lassen Sie sich nicht von Absagen oder fehlenden Antworten demotivieren! Dass eine Absage nicht automatisch bedeutet, dass Sie unterqualifiziert sind, haben wir schon bei Punkt 3 geklärt. Und falls das Unternehmen seinen Bewerbern noch nicht einmal die Freundlichkeit einer Antwort auf ihre Bewerbungen erweist, dann lässt das vermuten, dass die Angestellten auch nicht viel besser behandelt werden – und für einen solchen Arbeitgeber wollen Sie schließlich sicher nicht arbeiten, oder?

7. Behalten Sie Ihren geregelten Tagesablauf bei! Nur weil Sie jetzt keine festen Arbeitszeiten haben, heißt es nicht, dass Sie keine Struktur in Ihrem Tag brauchen. Damit der gewohnte Tagesablauf beibehalten wird, empfehlen wir Ihnen, dass Sie am Morgen die neuesten Anzeigen durchforsten, um sich am Nachmittag um die entsprechenden Bewerbungen zu kümmern.


8. Schaffen Sie sich einen Ausgleich durch Hobbys! Ihr alter Job war sicherlich auch nicht Ihr einziger Lebensinhalt, also sollte das die Arbeitssuche auch nicht werden. Pflegen Sie Ihre Hobbys und Interessen weiterhin, denn dadurch erleben Sie sich auch in einer anderen Rolle, als nur die, des Arbeitssuchenden. Es wird Sie auf andere Gedanken bringen und dafür sorgen, dass Sie Ihre Motivation nicht verlieren.

Kommentare:

  1. und wenn du über 50 bist, dann bringt das ganze Bewerben sowieso nichts mehr...

    AntwortenLöschen
  2. Für Menschen 50 PLUS gibt es hier ja die Ratschläge Nr. 3 und Nr. 8

    AntwortenLöschen
  3. Sicherheit ist passé! http://berufebilder.de/2015/karriere-zukunft-lebenslauf/#text
    Schauen Sie auch mal in die Gruppe https://www.xing.com/communities/groups/informatiker-50-plus-c0ec-1073591 Und wenn das alles nichts hilft: Auswandern!! Der Arbeitsmarkt in CH und DE ist leider einer der unflexibelsten weltweit. Für alles braucht es Zertifikate jedoch ein Zertifikat für Altersweisheit gibt es nicht. Das ist in anderen Weltgegenden anders.

    AntwortenLöschen