Mittwoch, 24. August 2016

In der Arbeit sparen – So belasten Sie Ihr Monatsbudget nicht übermäßig

Kommt Ihnen der Titel dieses Beitrags komisch vor? Überlegen Sie, bevor Sie weiterlesen. In der Arbeit verdient man das Geld und gibt es nicht aus, so die Überzeugung. Tatsächlich sieht es aber in den meisten Jobs so aus, dass wir in Wirklichkeit nicht ausschließlich in der Freizeit Geld ausgeben. Auch in der Arbeit kann so einiges zusammenkommen, wenn wir nicht aufpassen. Und wenn es besonders schlecht läuft, dann erleben wir eine böse Überraschung am Ende des Monats. Wir finden, das muss nicht sein, denn mit ein wenig Planung lässt sich dieses Problem leicht in den Griff bekommen.



Wenn Sie jetzt nachgedacht haben, dann wissen Sie, welche Art von Ausgaben wir meinen. Wenn Sie Vollzeit arbeiten, dann sind Sie in den meisten Fällen den ganzen Tag von zu Hause fort. Dabei entstehen immer Ausgaben. Einige davon lassen sich aber leicht vermeiden, wenn wir ein wenig vorplanen.

1. Nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel. Es stimmt zwar, dass die Tickets immer teurer werden, aber es ist immer noch günstiger, als wenn Sie jeden Tag mit dem Auto in die Arbeit fahren. Im Stadtverkehr ist der Spritverbrauch am größten und nicht jedes Unternehmen bietet Ihnen einen Firmenparkplatz. Rechnen Sie deshalb immer nach, ob sich nicht Geld einsparen lässt, wenn Sie das Auto stehen lassen. Und können Sie sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln so gar nicht anfreunden, gründen Sie Fahrgemeinschaften mit Ihren Kollegen. Das schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

2. Haben Sie immer ein Buch mit. Wer bereits mit den öffentlichen Verkehrsmitteln pendelt, kennt das folgende Problem – Wartezeiten. Diese entstehen nicht nur, wenn es Betriebsstörungen gibt oder es zu Verspätungen kommt. Auch die Strecke selbst kann unter Umständen recht lange sein. Da kann es leicht sein, dass beim Kiosk in der Station noch schnell eine Zeitschrift oder Zeitung gekauft wird, die aber in den allermeisten Fällen dann doch halb ungelesen in die Altpapiersammlung wandert. Wir haben da eine bessere Idee. Nehmen Sie einfach immer ein Buch mit, besser noch Ihren E-Reader. Da haben Sie immer etwas griffbereit zum Lesen.

3. Kochen Sie Ihren eigenen Kaffee. Gehören Sie auch zu jenen Personen, die täglich mehrere Tassen Kaffee trinken? Dann kann es des Öfteren passieren, dass Sie auch unterwegs mal einen Coffee-to-Go mitnehmen. Dass dieser Spaß nicht günstig ist, wissen Sie sicher schon… Glücklicherweise haben die meisten Kaffeeliebhaber auch zu Hause eine Kaffeemaschine und im Büro gibt es sicher auch eine Kaffee- und Teeküche, wo Sie zwischendurch Energie tanken können. Alles, was Sie jetzt noch brauchen, ist ein Thermobecher, der nicht viel kostet, dafür aber immer wieder befüllt werden kann, ohne, dass die großen Kaffeehausketten ein kleines Vermögen an Ihnen verdienen.

4. Bereiten Sie ein Lunchpaket vor.
Kommt der Hunger um die Mittagszeit, so haben Sie mehrere Möglichkeiten – ein Restaurantbesuch, etwas Bestellen, der Supermarkt um die Ecke oder doch die Betriebskantine. Alles bequeme Möglichkeiten, die aber alle Geld kosten. Natürlich spricht nichts dagegen, sich mit den Kollegen ein Mittagessen zu gönnen, dennoch sollten Sie erwägen, zumindest an ein paar Tagen in der Woche stattdessen eine vorgekochte Portion Ihres Lieblingsgerichts mitzunehmen. Planen Sie beim Abendessen einfach eine Portion mehr ein, die dann am nächsten Tag auch Ihr Mittagessen sein kann. Gesünder als ein Fertiggericht ist es allemal, und den Geldbeutel freut es auch!

5. Trinken Sie Leitungswasser. Das gibt es überall, besitzt erwiesenermaßen eine sehr gute Qualität und ist nicht nur günstiger, sondern auch gesünder als die üblichen Softdrinks.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen