Dienstag, 28. Februar 2017

Networking - Die Grundprinzipien für gutes Netzwerken

Gute Beziehungen zu haben, hat noch niemandem geschadet, weder im Beruf, noch im Privatleben. Besonders im Beruf ist es von größter Wichtigkeit, eine Gruppe Gleichgesinnter um sich zu haben. Zwar werden Erfolge, die augenscheinlich auf Beziehungen fußen, immer noch kritisch beäugt, jedoch sollten wir uns eine einfache Frage stellen: Wie wahrscheinlich ist es, dass der Kollege die Beförderung oder die besser bezahlte Stelle nur wegen seiner Beziehungen bekommen hat, ungeachtet seiner beruflichen Kompetenzen? Idealerweise sollten beide vorhanden sein, sowohl die hohe Kompetenz, als auch die guten Beziehungen, also das berufliche Netzwerk. Dieses ist im Berufsleben dermaßen wichtig, dass es auch einen eigenen Begriff dafür gibt – Networking, also Netzwerken ist das Zauberwort! Lesen Sie unsere Tipps dazu!


Stehen Sie noch am Anfang und wissen nicht, wer alles in Ihrem Netzwerk sein sollte? Grundsätzlich sollten Sie zwei Arten von Menschen um sich haben: solche, die dieselben beruflichen Ziele verfolgen wie Sie und solche, die diese schon erreicht haben. Mit den ersteren können Sie sich über die täglichen Herausforderungen austauschen und andere Sichtweisen auf ähnliche Hindernisse, sowie praktische Lösungsansätze bekommen. Außerdem bleiben Sie so nah am Puls Ihrer Branche und sammeln nützliche Infos über die Arbeitsbedingungen in anderen Unternehmen, Gehaltsniveaus und neue Trends. Konkurrenz lassen Sie dabei erst gar nicht aufkommen, indem von Anfang an mit der Gruppe vereinbart wird, dass alle Informationen vertraulich zu behandeln sind. Die Personen aus der zweiten Gruppe können zu Mentoren werden und Sie zu Ihrem Nachfolger machen. Keine schlechten Aussichten, oder?

Bis es soweit ist, müssen Sie jedoch ein gewisses Vertrauen der anderen gewinnen. Das gelingt manchen Menschen scheinbar mühelos, einfach weil sie sehr gute soziale Fähigkeiten haben. Wie Sie das schaffen? Nicht nur durch perfekten Smalltalk. Gute Netzwerker wissen, dass sie erst einmal selbst Hilfe und Tipps anbieten müssen. Können Sie jemandem durch die Vermittlung von guten Kontakten, mit Praxistipps oder guten Vorschlägen weiterhelfen? Sehr gut, im Gegenzug können Sie das dann auch erwarten. Perfekte Gelegenheiten dazu bieten sich im Rahmen spezieller Networking Events oder auf Fachtagungen aus Ihrer Branche.

Vergessen Sie nicht die Regeln guter Kommunikation und verzaubern Sie im Smalltalk. Zeigen Sie Ihrem Gegenüber Ihre Wertschätzung durch aufmerksames Zuhören, gute Gegenfragen und positive, offene Körpersprache. Gehen Sie nicht unvorbereitet auf ein solches Event, sonst laufen Sie Gefahr, sich ausschließlich im Smalltalk zu verlieren. Um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, sollten Sie aber nicht in diesem gefangen sein. Nehmen Sie genügend Visitenkarten mit und entwickeln Sie ein System, um mit denen, die Sie bekommen, umzugehen. Eine Möglichkeit wäre, interessante Kontakte in eine Tasche, uninteressante in die andere. Ihre Gesprächspartner werden zwar nichts merken, dafür fällt Ihnen das Aussortieren im Nachhinein leichter.

Und sollten Sie immer noch nicht so recht vom Netzwerken überzeugt sein, denken Sie einfach an das Sprichwort: Beziehungen schaden nur dem, der sie nicht hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen