Dienstag, 5. September 2017

Darauf sollten Sie beim Lesen von Stellenanzeigen achten

Es heißt immer wieder, dass Karrierenetzwerke klassischen Medien den Rang ablaufen, was das Finden freier Arbeitsplätze angeht. Oder dass sehr gute Mitarbeiter von Headhuntern abgeworben werden. Und tatsächlich, die Auflagen von Printmedien gehen stetig zurück und die Arbeitssuche findet zunehmend online statt. Und es stimmt zum Teil auch, dass manche Stellen gar nicht erst ausgeschrieben werden, sondern durch Empfehlungen besetzt werden. Trotzdem bleiben klassische Stellenanzeigen das Rekrutierungswerkzeug Nummer Eins; über Stellenanzeigen ist es am wahrscheinlichsten, dass Sie Ihren neuen Arbeitsplatz finden. Doch wissen Sie, worauf es bei einer guten Stellenanzeige ankommt? Schließlich bewirbt sich damit das Unternehmen sozusagen selbst. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten sollten. 


Um es gleich vorweg zu nehmen – Anzeigen, die Ihnen ein hohes Gehalt versprechen, das in keinem Zusammenhang mit der erwarteten Arbeitszeit steht, sind unseriös und von diesen sollten Sie sofort Abstand nehmen. Eine gute Stellenanzeige ist immer realistisch. Genauso, wie Ihre Bewerbungsunterlagen alle für die ausgeschriebene Stelle relevanten Infos über Sie enthalten sollte, gibt Ihnen eine gute Stellenanzeige alle nötigen Daten zum Unternehmen und dem Job, um den Sie sich bewerben wollen. Diese beinhalten auf jeden Fall eine kurze Beschreibung des Unternehmens, der Stelle, der erwarteten Qualifikationen und des Bewerbungsprozesses, sowie kurze Angaben zum Gehalt. Doch der Reihe nach.

Aus der Beschreibung des Unternehmens erfahren Sie einige Eckpunkte, wie Name, Branche oder Größe des Unternehmens. Sie wissen sofort, ob es ein kleines Familienunternehmen oder ein internationaler Konzern ist. Des Weiteren folgen, in der Regel, die Angaben zur ausgeschrieben Stelle – was genau werden Ihre Aufgaben sein und welches Level an Verantwortung sollen Sie übernehmen, aber auch welche Qualifikationen Sie mitbringen sollten. Achten Sie an dieser Stelle auf die Fachbegriffe im Text der Anzeige, denn diese sollten sich auch in Ihren Unterlagen wiederfinden. Und – apropos Qualifikationen – diese teilen sich zumeist in zwei Gruppen ein: Muss-Qualifikationen und Kann-Qualifikationen. Letztere sind für das Unternehmen sozusagen die „Kirsche auf der Torte“, erfüllen Sie aber alle Muss-Qualifikationen, können Sie sich bedenkenlos bewerben. Die Anzeige gibt auch über die Höhe des Gehalts Aufschluss, meistens mit der Anmerkung, dass das eigentliche Gehalt dann Verhandlungssache ist. Hier finden Sie auch Hinweise auf etwaige Boni, wie Jahreskarten für die öffentlichen Verkehrsmittel, Fitnessstudio usw. Zum Schluss folgt dann ein Überblick über die Etappen des Bewerbungsprozesses und eine Kontaktperson bei Fragen.

Sieht die Stellenanzeige, wie oben beschrieben aus und sind Sie auch für den ausgeschriebenen Job qualifiziert, dann zögern Sie nicht lange und schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen