Dienstag, 16. Januar 2018

Was tun, wenn der Kollege stinkt?

Kennen Sie auch das Gefühl, das Sie beschleicht, wenn Sie merken, dass der Kollege oder die Kollegin nicht mehr so frisch riecht? Und dabei arbeiten Sie nicht auf der Baustelle und auch sonst nicht in irgendeinem Berufsfeld, wo körperliche Anstrengung zum Alltag gehört? Und es ist auch nicht Hochsommer? Tja, in dem Fall gehen Ihnen die Erklärungen langsam aus. Dafür wird es jetzt peinlich, denn wie soll man es am besten ansprechen? Sollten Sie überhaupt etwas sagen oder verbieten es die Regeln des guten Benehmens? Da diese nicht die einzige peinliche Panne ist, auf die Sie Kollegen möglicherweise aufmerksam machen müssen, verraten wir Ihnen, wie Sie diese Situation diplomatisch meistern.


Körpergeruch gehört nach wie vor zu den größten noch existierenden Tabus. Egal, wie wir es drehen und wenden – Sauberkeit und persönliche Hygiene gehören einfach zu den Dingen, denen wir große Bedeutung beimessen und andere durchaus an diesen Kriterien messen. Deswegen ist uns auch allen bewusst, wie im wahrsten Sinne exponiert jemand ist, wenn es mal an der Hygiene mangelt. Jeden Hinweis darauf, egal wie freundlich, können wir nur persönlich nehmen. Und weil wir als Menschen empathische Wesen sind, können wir uns in unsere Mitmenschen hineinfühlen. Daher ist es uns fast genauso peinlich, jemanden auf mangelnde Hygiene aufmerksam zu machen, wie es ist, selbst darauf angesprochen zu werden. Das Lustige dabei – Studien zeigen, dass die meisten Menschen durchaus dankbar wären, wenn man Sie bei etwaigen Patzern darauf aufmerksam macht.

Wichtig ist dabei die Art und Weise, auf die das geschieht. Bloßgestellt möchte nämlich niemand werden. Deswegen ist es wichtig, dass Sie den betroffenen Mitarbeiter nicht zum Gesprächsthema des Betriebs machen, bevor Sie ihn auf sein Problem ansprechen. Am besten, Sie bitten den Kollegen oder die Kollegin diskret beiseite und sprechen unter vier Augen. Ein guter Aufmacher wäre ein Satz, wie: “Ich schätze Dich als Mensch und Kollege sehr und die Wahrheit ist, mir wäre so etwas auch unangenehm, aber ich würde mir wünschen, dass mich jemand darauf aufmerksam macht...” Damit machen Sie Ihrem Gegenüber klar, dass Sie ihn oder sie nicht als Person angreifen. Fehl am Platz wäre die Bemerkung: “Alle sind der Meinung...”, denn damit machen Sie ja klar, dass die Lage schon bekannt ist und darüber geredet wird.

Etwas komplizierter wird es, wenn es sich nicht um einen Kollegen, sondern dem Vorgesetzten handelt. In diesem Fall ist es schlauer, die Person aus der Abteilung vorzuschicken, die dem Chef am nächsten steht. Mit einem Satz, wie: “Bevor es möglicherweise einem Kunden im nächsten Meeting auffällt...” kann diese auf den Vorgesetzten diskret und unter vier Augen einwirken.

Wie es konkret auch sei, nichts zu sagen ist die falsche Einstellung, denn solange es respektvoll geschieht, werden Ihnen Ihre Kollegen dankbar sein, wenn Sie sie vor größeren Peinlichkeiten bewahren. 

BILD: © helpingwriterstobecomeauthors.com


Kommentare:

  1. Ich verstehe nicht warum man über so was einen Blog macht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es gut einen Blog darüber zu machen. Ich hatte schon mal einen Kollegen....

      Löschen